unsere erde

#1 von larena , 08.08.2018 17:14

ist das jetzt ein jahrtausendsommer wie viele sagen oder haben wir das klingeln der uhr überhört und es ist 10 nach 12.00.
während die badeseen überfüllt sind fahre ich durch die trockenen felder, wo die notreife getreidernte schon fast beendet ist.
der mais ist zum teil nicht mehr gewachsen und die, die früh mit dem säen waren haben felder mit ausgebleichtem mais.

die einen haben spaß, ich mache mir große sorgen was da noch alles auf uns zu kommt.

gestern war ich schockiert das in meiner alten heimat viele menschen an der bahn vom feuer überrascht worden sind. und schon werden stimmen laut wer schuld ist und zahlen soll. viele menschen sind verletzt und haben zum teil alles verloren.

atombombenversuche in der luft, unter wasser und unterirdisch, wasserstoffbomben, entsorgter giftmüll im meer. abgase und vieles vieles mehr hat unseren schönen planeten verseucht.

ich habe mir heute gedanken über das außerordentlich schöne frühjahr gemacht als ob all die blüten und die pracht eine abschiedsvorstellung unserer mutter erde war, die jetzt ihr gesicht vollkommen verändert hat.

wenn ich abends mit meinem mann auf der terasse sitze riecht man die am baum gärenden äpfel...

die erde ist vollkommen aus dem gleichgewicht geraten und wenn in europa über das leben der flüchtlinge geschachert wird frage ich mich wo wir europäer demnächst hinflüchten wenn die meere über die ufer treten und ganze küstenländer überschwemmen.

darüber sollten die verantwortlichen einmal nachdenken.

larena  
larena
Beiträge: 71
Registriert am: 17.08.2017


   

Artkel über Ashtar Sheran



Ein Besuch der zu diesem Forum gehörigen Website
>> Psychowissenschaftliche Grenzgebiete <<
lohnt sich!


disconnected PsyGrenz-Chat Mitglieder Online 0

Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen